20. Lübtheener Lindenstadtvolkslauf

Oktober 3rd, 2010 von Matze

Heute lief ich meinen 6. Laufcuplauf dieser Saison in der Lindenstadt Lübtheen über 15km.

Nach dem Marathon in Ulm hatte ich ein paar Tage mit einem kleinen Schnupfen zu kämpfen und setzte erstmal zwei Tage mit dem Training aus. Dann gings aber wieder weiter. Mittlerweile habe ich mich entschlossen einen weiteren Marathon dieses Jahr zu laufen. Dies wird hoffentlich in Dresden der Fall sein. Ich hoffe ich bleibe bis dahin fit und unverletzt. Leider zwickt und zwackt es in letzter Zeit hier und dort mal, aber bisher gehts körperlich noch. Allerdings sind diese kleinen Wehwehchen Anzeichen dafür, dass nun so langsam ne Pause angesagt ist. Aber bis zum Marathon muss ich es noch irgendwie schaffen, und dabei die nächsten beiden Wochen noch ein angemessenes Pensum absolvieren. Toi toi toi.

Letztes WE fuhren Jana und ich zusammen mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Berlin, um Janas Papa bei seinem ersten Marathon zu supporten. Auf der Marathonmesse am Samstag trafen wir dann zuerst Achim Achilles, was aber nicht mein persönliches Highlight der Messe war, und dann fand ich SIE, die Schuhe, die ich schon lange suche. Die Mizuno Universe 3. Mit 230 g (größe 44,5) etwa 100 g leichter als meine Nike Mayfly. Endlich habe ich diese Schuhe und bin mal gespannt wie die sich laufen werden. Die kommen bestimmt nur bei sehr kurzen und ausgewählten WKs zum Einsatz.

Am Sonntag dann fanden wir uns im Start-/Zielbereich des Berlinmarathons ein zum supporten. Leider verpassten wir den Start, stellten uns also gleich bei km 8 hin und sahen hier die Spitzenläufer/-läuferinnen und warteten noch bis wir Janas Papa Fred abklatschen konnten. Dann gings weiter zum Ziel, wo wir dann schon auf die Zieleinläufe der besten warteten. Nachdem Mocki reinlief gings zu km 39 um Fred und viele andere zu supporten. Dann schnell zurück zum Brandenburger Tor um Fred nochmals zu sehen. Er finishte den Marathon in 4:17 h. Glückwunsch dazu! Danach hieß es erstmal abwarten, bis er wieder aus dem Zielbereich kam und wir uns alle wieder beim Family-Reunion-Bereich trafen. Später fuhren wir nochmals zu einem guten Italiener, den wir Tags zuvor schon aufsuchten und fuhren danach heim. Für mich war es mal eine Neue Erfahrung solch ein großes Laufevent aus der Sicht des Supporters zu erleben.

Diese Woche gings mit dem Training wieder normal weiter, wenngleich ich durch den WK am heutigen Tag keinen langen Lauf absolvieren konnte. Aber ich sah mich gezwungen in Lübtheen zu laufen, denn es handelte sich ja um einen Lauf aus der Laufcupwertung. In dieser Wertung hat es sich nun ergeben, dass mir der Steffen Peters punktemäßig auf die Pelle gerückt ist und nun der Sieg in der Gesamtwertung auf der Kippe stand. Mir blieb rein rechnerisch nichts anderes übrig als in Lübtheen zu laufen.

Zur Zeit bin ich ja recht fit und traue mir sogar eine Zeit von ca. 50 min über 15km zu. Also ging ich mit freudiger Erwartung in den Wettkampf gegen Steffen zu laufen. Aber leider ist er der Veranstaltung fern geblieben. So hätte ich den LAuf ruhig angehen lassen können. Aber ich fühlte mich dann doch gut und ließ es auf eine gute Zeit ankommen. Der Startschuß fiel ca. 10:15 Uhr und es ging auf die 3 zu laufenden Runden. diese Runden sind nicht 5 km lang und so mussten wir noch ca. 700 m im Stadion laufen. Zum Glück liefen auch die schnellen Läufer des SSC, Christoph Hintz und Philipp Baar, mit, so dass das Tempo von Beginn an verdammt hoch war. Ich merkte recht schnell, dass ich da nicht mithalten kann und ließ erstmal etwas abreißen. Schon ausgangs des Stadions hatte ich 20 m Rückstand. Aber von dort an blieb der Abstand erstmal wieder konstant bis etwa km 1,5, wo die beiden vorne auf mich warteten, um gemeinsam weiter zu laufen. So passte ich mich deren Tempo an, was für ein paar Kilometer etwas langsamer war als ich es gerne gehabt hätte. So blieb Luft für ein kleines Pläuschchen.

Wir sprachen uns ab, bis kurz vor dem Ziel zusammen zu laufen und dann erst um den Sieg zu kämpfen. So liefen wir also erstmal mehr oder weniger gemütlich weiter. In der zweiten Runde machte ich anfangs etwas Tempo, die zweite Hälfte dieser Runde nahm ich dann aber wieder etwas das Tempo heraus, nicht zuletzt, da dieses Teilstück auf weichem Waldboden gelaufen wurde und man eh nur schwerlich vorankam. Plötzlich meldete Christoph, dass er Probleme mit dem Schienbein hat und überlegt auszusteigen. In Hinblick auf das noch anstehende Trainingslager in der kommenden Woche quittierte er dann an dieser Stelle den WK und ich lief mit Philipp zusammen weiter. Die 10km-Durchgangszeit folgte: 33:50min. Angesichts des teilweise schwer zu laufenden Untergrunds und nem bisschen Gegenwinds eigentlich ne gute Zwischenzeit, aber eine neue PB konnte ich mir jetzt schon abschreiben.

Die dritte Runde verlief dann nicht mehr so toll. Ich wurde etwas langsamer und zu allem Überfluss erhöhte Philipp nun auch noch das Tempo. Ich hatte Schwierigkeiten dran zu bleiben und fiel etwas zurück. Aber weit war es nicht mehr ins Ziel und so versuchte ich das Tempo noch bis ins Ziel zu halten. Leider schaffte ich es nicht mehr unter 51 min, aber mit 51:07 min war ich nur knapp drüber. Die Streckenlänge betrug genau 15km, allerdings gab es wohl Probleme mit der Zeitmessung und offiziell bin ich 51:27min gelaufen.

So wurde ich also Gesamtzweiter und erster in meiner AK. Für den ersten Platz in der AK gab es sogar noch einen kleinen Pokal. Jana wurde Gesamtvierte in einer Zeit nur wenig entfernt von ihrer Bestzeit. Aber sie war in der vergangenen Woche erkältet, war also körperlich eh schon mitgenommen und konnte nicht traineren. Auch in der AK konnte sie leider keinen Pokal gewinnen. Beim nächsten mal dann. ;-)

Nun wird erstmal fleißig weiter trainiert und gehofft, dass ich bis zum Marathon und noch darüber hinaus das Niveau hoch halten kann ohne mich zu verletzen. mfg Matze

Geschrieben in Allgemein | Keine Kommentare »

Leave a Reply