30. Warnemünder Stoltera Küstenwaldlauf

April 30th, 2011 von Matze

Heute war der Tag der Sekundenentscheidungen! Ich konnte meine Bestzeit auf der Küstenwaldlaufstrecke um eine Sekunde verbessern, habe aber leider auch den Sieg um eine Sekunde verpasst.

Die letzten beiden Wochen seit dem PT-Lauf habe ich gut trainieren können, ich hatte zwar noch ein kleines Wehwehchen im Rücken, aber das war nur ne Blockade, die schnell gelöst war und der Schmerz verschwand wieder.

Mein Training ist dabei noch immer ausgerichtet auf Wettkämpfe von 10 km bis HM, nicht länger. Das heißt weniger Umfänge, dafür aber höheres Tempo. So laufe ich meine Einheiten selten langsamer als 4:20 min/km. Eigentlich nur, wenn ich in Begleitung bin.

Letzten Dienstag machte ich mit meinem Lauftreff die viel “geliebten” Crossläufe, wo wir eine verkleinerte “Crosstock”-Runde laufen, ca. 370 m lang. Im Zuge von Pflegemaßnahmen in den Barnstorfer Anlagen ist nun allerdings der Baumstamm, als obligatorisches Feature in einem Crosslauf, entfernt worden, so dass die Runde ein klein wenig schneller wurde. Sonst bin ich immer Zeiten um 1:10 min bis 1:12 min auf der Runde gelaufen, aber mit Hilfe von Jasper konnte ich mich an diesem Dienstag auf 1:07 min pushen, was trotz erleichterter Bedingungen für mich überragend war. So konnte ich mir sicher sein, eine gute Form zu haben. Einige Tage zuvor legte ich mir eine Zielzeit für den Lauf in Warnemünde fest: 33 min. Mit dem Training vom Dienstag war ich nun sogar guter Dinge diese Zeit auch zu schaffen. Am Donnerstag machte ich noch eine schnellere Einheit im GA2-Tempo, legte dann die Beine hoch und wartete auf Samstag.

Der Start der 10 km sollte am Samstag erst um 10:30 Uhr erfolgen und durch die kurze Anfahrt konnte ich etwas länger schlafen als sonst an einem WK-Tag. In Warnemünde am Sportplatz angekommen checkte ich erstmal die Konkurrenz. Schon vor dem Einparken sah ich Steffen Peters, der letztes Jahr vor mir den Laufcup gewonnen hatte. Ich wusste, dass er an einer Verletzung rumlaboriert und war gespannt, was er zur Zeit auf 10 km laufen kann. Ich wollte mich aber ganz auf mein Rennen konzentrieren um meine Zielzeit zu schaffen. Leider hatte es das Wetter nicht ganz so gut mit uns gemeint, denn er wehte eine steife Briese in Warnemünde.

Als der Startschuss fiel, liefen erstmal wieder einige wieder los wie in einem 100 m-Lauf. Ich hielt mich etwas zurück, musste aber aufpassen mich nicht an irgend jemanden vor mir zu heften, da die Läufer vor mir irgendwann viel langsamer werden würden, als ihr Anfangstempo. So ging ich dann nach etwa 0.5 km in Führung. Nun liefen wir auf der Promenade zum Leuchtturm. Da bließ uns der Wind mit aller Kraft entgegen. Ich versuchte mein Tempo zu halten, hatte aber nun niemanden mehr, der mir Windschatten spenden könnte. Direkt hinter mir lief Steffen, der aber zu keiner Zeit im Rennen die Tempoarbeit übernehmen wollte. Ich war also, in meinem Bestreben eine gute Zeit zu laufen, auf mich alleine gestellt. Klar, ich hätte das Tempo herausnehmen können, aber selbst dann hätte Steffen wohl keine Führungsarbeit geleistet. Ihm ging es heute nur darum die 25 Punkte für den Laufcup zu sichern. Mir natürlich auch! So entschied ich mich nicht auf irgendwelche Spielchen einzulassen und ballerte mein Tempo durch, in der Hoffnung, dass Steffen irgendwann nicht mehr Schritt halten kann. Das war meine einzige Chance. Die 5 km-Marke passierten wir nach 16:39 min, also etwas hinter der geplanten Durchgangszeit von 16:30 min. Steffen klebte mir noch immer dicht an den Fersen. Ab und an erhöhte ich mal kurz das Tempo, um zu sehen was passiert. Aber leider passierte nichts! Steffen konnte meine Tempoverschärfungen immer mitgehen. Naja, meine Tempospitzen waren nun auch nicht so dolle! Aber ich versuchte es einige Male, vergeblich!

Nach der letzen Wende waren es noch etwa 1.5 km bis ins Ziel. Von hier an erhöhte ich nochmals das Tempo etwas, ohne jedoch einen Antritt zu wagen. Ich wartete lieber auf eine Aktion von Steffen. Aber der hielt sich noch immer in meinem Windschatten auf. So langsam, oder eher schnell, näherten wir uns der Abbiegung zum Sportplatz. Dort angekommen, 200 m vor dem Ziel, noch immer keine Aktion von Steffen. Also nahm ich das Zepter in die Hand, bzw. gab es nicht her, und setzte einen Spurt an. Steffen hielt mit, so dass ich nach der letzten Kurve ins Stadion hinein zum Ziel sprinten musste. Ich hörte Steffen hinter mir und ich gab alles. Ich merkte wie Steffen näher kam und 50 m vor dem Ziel waren wir gleich auf. Ich versuchte nochmal alles zu mobilisieren, aber dann gaben meine Beine den Kampf auf. Steffen gewann mit einer Sekunde Vorsprung in 33:21 min. Meine Zeit von 33:22 min bedeutete für mich eine Bestzeit auf der Strecke, eine Sekunde schneller als meine bisherige Bestzeit. Die zweiten 5 km bin ich dann dementsprechend in 16:43 min gelaufen. Also sehr konstant, wenngleich die Kilometerzeiten über den gesamten Lauf zwischen 3:11 min und 3:27 min variierten, was aber auf die teilweise schwierigen Streckenverhältnisse zurückzuführen ist. Mein Durchschittspuls lag bei 165/min, was eigentlich nicht sehr hoch ist. Demnach hätte eigentlich mehr drin sein müssen. Ich muss auch sagen, dass ich schon 10er gelaufen bin, wo ich mich weit mehr quälen musste. Heute lief ich ohne Motivationsschwierigkeiten mein Tempo. Demnach müsste da noch eigentlich mehr gehen, nur heute nicht. Vielleicht an einem anderen Tag.

Im Ziel schmiss ich mich dann vor Erschöpfung auf den Boden, wo ich mir irgendwie eine Schnittverletzung an der rechten Hand zuzog. Nachdem ich wieder Luft geholt hatte ging ich erstmal zum Sanizelt um die Wunde desinfizieren zu lassen. Der Sani hat meine Hand verbunden, als hätte ich eine sehr ernste Wunde. Ich kam mir schon ganz komisch vor, als alle Leute mich wegen des Verbandes fragten. Aber es war eigentlich nur ein kleiner Schnitt, etwas mehr als 1 cm lang und überhaupt nicht tief.

In meiner Unterhaltung mit Steffen nach dem Zieleinlauf sagte er mir, dass er im Rennen für sich keine Chance sah das Tempo zu machen, da er selbst mit dem Tempo zu kämpfen hatte, das ich vorgab. Im Nachhinein betrachtet hätte ich den letzten Kilometer wohl etwas anders gestalten sollen, zumindest die letzten 500 m hätte ich zum spurten nutzen können. Vielleicht wäre dann die Konstellation im Ziel anders gewesen. Aber ich hatte schon bei meinen kleinen Tempospitzen zuvor gemerkt, dass ich kurz vor nem Brechreiz war. Viel mehr war heute also nicht drin. Bei besseren äusseren Bedingungen, sprich ohne Wind, und mit einem Mitstreiter, der ab und zu mal bei der Tempoarbeit mithilft, hätte ich meine Zielzeit bestimmt gepackt. Naja, der nächste 10er wird in HGW sein. Und die Strecke ist gut schnell. Mal schauen was dort geht!

Aber zuvor steht erstmal die LM im HM an. Nächste Woche in Neubrandenburg gehts dann wieder mehr als 10 Runden durch den Kulturpark. Kein Höhenmeter und keine scharfen Kurven. Also eine schnelle Strecke. Mit ein bischen Hilfe von Petrus kann ich dort sogar versuchen nah an meine HM Bestzeit zu laufen.

Jana lief heute übrigens auch ein schnelles Rennen. Mit 44:34 min hat sie den dritten Platz in ihrer AK erlaufen können und insgesamt wurde sie siebte Frau. Glückwunsch! Und diese Zeit ist auch vielversprechend hinsichtlich des HM nächstes WE. ;-) Janas Bruder Roli und ihr Papa Fred sind auch mitgelaufen und werden bestimmt auf ihrem Blog eingehend über den Lauf berichten. Dort wird es bestimmt auch wieder viele Bilder und ein Video geben. mfg Matze

Nachtrag: Wir haben übrigens in einer gesonderten Teamwertung mit Läufern aus meinem Verein den ersten Platz belegt!!! Zu dem Team wurden jeweils die zwei schnellsten Frauen und Männer eines jeden Vereins gezählt und die Platzierungen aufaddiert. Mit Lothar, Anne-Kathrin, Jana und meiner Wenigkeit haben wir eine “Platzziffer” von 149 erreicht. Auf Platz zwei war mit einer Platzziffer von 266 der HSV Neubrandenburg.

Ich habe nun auch ein kleines Album zum Küstenwaldlauf angelegt. Zu sehen in der Bildergalerie!

Geschrieben in Allgemein | 3 Kommentare »

3 Responses to “30. Warnemünder Stoltera Küstenwaldlauf”

  1. 1
    Jana Says:

    Eine Schnittwunde? Keine kleine Schürfwunde? ;-) *auf das Aua pust*

    :-* hab dich lieb!

  2. 2
    electrical staffing atlanta Says:

    four days ago – Firm DescriptionAt Premier Electrical Staffing we are pushed by a commitment to serve our..
    as rewarding as possible.

    Also visit my web site … electrical staffing atlanta

  3. 3
    Sharon Says:

    This practice ran on high voltage and was thought of dangerous,
    so the company changed it with a lower voltage
    set.

    Look into my webpage … bachmann trains
    thomas (Sharon)

Leave a Reply