Neues Jahr – Neuer Anfang?

Januar 1st, 2014 von Matze

Es ist still hier im Blog geworden. Aber das hat auch seinen Grund. Wie soll ich über Training und Wettkämpfe schreiben, wenn ich gar nicht trainieren oder mich mit anderen messen kann. Es bleibt die Hoffnung, dass ich dieses Jahr meine Wehwehchen überwinden und mir wieder sportliche Ziele setzen kann.

Das letzte Jahr war mehr als durchwachsen. Erst totale Trainingspause aufgrund einer Entzündung/Schwellung, die Druck auf den Ischias ausgeübt und Schmerzen im Oberschenkelbizeps verurscht hat. Dann Trainingsaufbau, der nach kurzer Zeit (ca. zwei Monate) ein jähes Ende nahm, da die Schmerzen im Oberschenkel wieder auftraten. Ich sah ein, dass ich die Ursache beseitigen muss. Also probierte ich mit Kraft- und Dehnübungen herum. Es zeigte sich aber keine deutliche Besserung. Mein Training setzte ich auf Sparflamme fort. Ein Formaufbau war dadurch nicht möglich. Aber in den paar Monaten, in denen ich relativ gut trainieren konnte, habe ich mir ein Formpolster antrainiert, von dem ich den Rest der Saison zerren sollte. In der Zeit habe ich noch den einen oder anderen Wettkampf mitgemacht. Z.B. den Schwedenlauf in Wismar im August, wo ich noch ne Zeit um 36 min auf 10 km laufen konnte.

Im September habe ich dann an einem eher aussergewöhnlichen Wettkampf teilgenommen, dem Xtreme Coast Race. Ein Staffelrennen mit vier Sportarten: Laufen, Outrigger, Radfahren und Surfski. Insgesamt musste eine Strecke von 88 km zwischen Wismar und Warnemünde zurückgelegt werden. Wie man sich denken kann ging ich als Läufer an den Start. Es handelte sich bei dem Event allerdings erstmal um einen Protowettkampf, also als Test, ob das Ganze überhaupt tauglich ist, um ganz groß aufgezogen zu werden. Dementsprechend gingen auch nur 24 Athleten in 6 Teams an den Start. Die Athleten wurden mehr oder weniger gecastet. Die Teams wurden dann am Tag vor dem Wettkampf ausgelost und danach gab es noch ein Racemeeting. Ich kam in ein Team, was vielversprechend war. Ich selbst in meiner eher mäßigen Form war nicht der schnellste Läufer am Start.

Die Läufer wurden zuerst auf die Strecke geschickt und mussten einen (fast) Halbmarathon laufen. Ich gab mein bestes und nach einem Rennen, in dem doch so einiges passiert ist, klatschte ich mit meinem Teampartner auf der Insel Poel als Zweiter ab, nur knapp hinter dem ersten Team. Den ersten Platz übernahmen wir schnell wieder und hielten den bis kurz vor dem Ziel. Unser Surfski-Fahrer, der nicht unbedingt auf dem Gefährt zuhause ist, hat sich vom gegenerischen Team mit dessen professionellen Surfski-Fahrer dann doch noch die Butter vom Brot nehmen lassen. Nur 7 sek. trennten ersten und zweiten Platz. Nach 88 km und vier Sportarten ein sehr knappes Ergebnis. Und diese Dramatik spricht für dieses Event. Es wurde bereits eine weitere Auflage beschlossen. Infos und Berichte zum vergangenen Rennen gibt es hier zu lesen.

Kurze Zeit nach dem Rennen war mit Training erstmal nichts mehr. Erst Heiraten und dann Hochzeitsreise. Ich ließ es mir gutgehen. So ging es auch nach dem Honeymoon weiter. Ich hatte auch die Schnauze voll von den Schmerzen während des Trainings. Das ist ja auch kein Zustand. Die Kraft- und Dehnübungen für die Muskulatur wollten einfach nicht helfen. Bei den paar Trainingseinheiten, die ich zu dieser Zeit machte,zog ich mir auch noch eine Knieverletzung zu. Dann war erstmal wieder totale Trainingspause angesagt.

Mittlerweile habe ich das Training wieder aufgenommen. Von irgendeiner Form, die ich mal hatte, ist nichts mehr zu merken. Es ist wie, als wenn ich von ganz vorne beginnen muss. Das Knie muckt noch rum, der Ischias auch. Aber ich habe das Gefühl, beides wird besser. Zwar sehr langsam, aber es wird. Im Training wechsle ich zwischen Lauftraining und Spinning, da gerade das Lauftraining aufs Knie geht und der Oberschenkelbizeps beim Nach-vorne-bringen des Beines schmerzt. Auch was die Behandlung der Schmerzen ausgehend vom Ischias angeht, bin ich nun etwas schlauer und trainiere nun direkt nur den Oberschenkelbizeps, in der Hoffnung auf baldiges schmerzfreies Training. Denn hinsichtlich der kommenden Saison bin ich weit im Trainingsrückstand und total ausser Form. Wenn ich Wettkämpfe in der ersten Saisonhälfte noch mitnehmen möchte, dann muss jetzt alles besser werden. Mal schauen, ob es das neue Jahr sportlich besser mit mir meint als das letzte. mfg Matze

Geschrieben in Allgemein | 1 Kommentar »

One Response to “Neues Jahr – Neuer Anfang?”

  1. 1
    Fahrrad-Navi im Test Says:

    Hallo Matze,
    hoffe es geht Dir gut und Du konntest inzwischen wieder ins Training einsteigen!
    Liebe Grüße
    Julia

Leave a Reply