13. Schneckenlauf

November 9th, 2009 von Matze

Beim WK am WE wurde mir mal wieder so richtig meine Unfitness bewußt. Nicht nur, dass ich nur dritter wurde, über die 9,5 km habe ich lediglich einen 3:30er Schnitt hinbekommen. Obwohl die Strecke nicht gerade schwer war! Jetzt gehts anders rum!

Am Sonntag vor einer Woche lief ich am Vormittag eine kleine GA1-Einheit über 13 km und danach traf ich mich mit Jörg in der Schwimmhalle zum Aqua. Am Montag früh gings damit weiter. Abends lief ich bei Jörgs Laufkurs mit. Diesmal etwas ruhiger. Am Dienstag ließ ich meine Leute beim Lauftreff 3×1000 m laufen mit 600 m Trabpause. Ich und einige andere schnelle Läufer liefen 4×1000 m. Mit Zeiten um 3:25 min/km bis 3:17 min/km kann ich nicht zufrieden sein. Es wäre zwar wohl noch ein wenig schneller gegangen, aber ich fühlte mich nicht zu Höherem motiviert. Am Mittwoch früh fand ich mich wieder in der Schwimmhalle ein, wo sich auch mal wieder Stephan blicken ließ, der bezüglich seiner Verletzung wieder auf dem Weg der Besserung ist. Mittwoch Abend ließ ich das Training aus, da Schietwedder war. Am Donnerstag wollte ich in der Laufhalle meine gewohnten Intervalle machen, allerdings lief es auch an diesem Tag sehr schleppend und so brach ich die Intervalle nach gerade einmal 5 dürftigen Wiederholungen ab und lief nach Hause. Da am Samstag ein WK anstand, wollte ich am Freitag früh nen REKOM-Lauf machen und sagte fürs Aquajoggen vorsorglich ab. Aber die Motivation war mal wieder im Keller und so schlief ich lieber etwas länger anstatt laufen zu gehen. Am Samstag fuhr ich dann gemeinsam mit der Familie von Jana nach Graal-Müritz zum Schneckenlauf. Gemeldet waren wir alle für die 10 km. Schon im Vorfeld hatte ich erfahren, dass mit Sebastian Rank ein mächtiger Gegner auf mich wartete. Aber ich ließ mich nicht aus der Fassung bringen und ging sorglos den WK an. Da das Stadion in Graal-Müritz erneuert wird, wurde diesmal vom Aquadrom gestartet und eine veränderte Strecke gelaufen. Um 11 Uhr war der Start angesetzt und es ging pünktlich los. Das Wetter war angenehm, der Wind kaum merklich. Beste Bedingungen eine gute Zeit zu laufen. Aber nicht für mich. Schon nach 30 m musste ich mir neidlos zugestehen, dass der Sebastian Rank ein wegen meiner mangelnden Fitness unschlagbarer Gegner ist. Also ließ ich es sein, ihm zu folgen, was sowieso schier unmöglich war für mich. So versuchte ich Abstand zwischen mich und meinen Verfolgern zu bringen, was mir anfangs auch recht gut zu gelingen schien. Aber schon kurz nach dem Start merkte ich, dass ich meine Beine kaum heben konnte. Die Schrittlänge war kurz, die Frequenz niedrig, die Arme schwer. Schrecklich! So blieb dann auch bald schon der Abstand zwischen mir und meinen Verfolgern konstant. Der André Schrödter lief dann nach ca. 3,5 km zu mir auf und blieb erstmal neben mir. Nach der ersten Runde in 16:35 min über 4,8 km war ich schon am absoluten Limit. Nach gut 6 km ging dann der André nach vorne und setzte sich langsam peu á peu ab. Gegen Ende versuchte ich nochmals das Tempo zu forcieren, aber nichts ging mehr. Ich musste André den zweiten Platz überlassen und ich lief nach selbst gestoppten 33:25 min über die Ziellinie. Das war lediglich ein 3:30er Schnitt! Die zweite Runde war mit 16:50 min auch etwas langsamer als die erste. Dieses Dilemma zwingt mich nun mein Training zu überdenken und erste Konsequenzen habe ich schon gezogen. Zum einen fallen in den nächsten Wochen die frühen Aqua-Einheiten weg. Durch das sehr frühe Aufstehen war ich in den vergangenen Wochen abends zu oft zu müde um eine ordentliche TE auf die Reihe zu bekommen. Oft ließ ich das Training sogar ganz sausen. Das muss jetzt anders werden. Zum zweiten werde ich Jörgs Laufkurs am Montag Abend für die nächsten Wochen nicht mehr besuchen, sondern mein eigenes Training durchziehen. Montags lief ich im Lauftreff zu wenig und zu langsam. Den Montag werde ich nun besser nutzen. … Mir ist auch bewußt, dass meine schlechte Form am Sa auf die Tagesform zurückzuführen sein könnte, aber in der Vergangenheit war ich selten Tagesformanfällig. Ich denke, mir fehlen die Unfänge. Lange TEs gab es bei mir in den vergangenen Wochen nicht. Aber das wird jetzt wieder anders werden. Back to the roots! Am Sa Nachmittag war ich noch in der Schwimmhalle zum Aqua. Aber ich war alleine und beließ es bei 1 km im kalten 50 m-Becken. Am Sonntag war ich natürlich motiviert was zu ändern und ich lief 20 km im GA1-Bereich. Schon nach diesen lächerlichen 20 km fühlte ich mich so, wie sonst nur nach einem 35er. Am heutigen Montag merkte ich sogar einen kleinen Muskelkater. Aber das tat meiner Motivation keinen Abbruch und so lief ich heute Abend einen weiteren 20er, diesmal aber im GA1/2 Bereich beim 3:58er Tempo. Ich hoffe, dass meine neuerliche Motivation nicht von kurzer Weile sein wird, sondern ich auch auf lange Zeit mein Training umstellen kann. Schließlich ist in 5 Wochen schon die LM über 3000 m in der Halle. mfg Matze

Geschrieben in Allgemein | 6 Kommentare »

6 Responses to “13. Schneckenlauf”

  1. 1
    Stephan Says:

    Du kannst nicht das ganze Jahr über in Top-Form sein. Gönne deinem Körper mal ne Pause und denke weniger an die LM als an den gemächlichen Aufbau für das Frühjahr. Bist du Marathonläufer oder was?

  2. 2
    Matze Says:

    Ich glaube meine Umfänge der letzten beiden Monate von 20 bis 90 km sprechen dafür das ich erholt sein müsste. Ich war einfach trainingsfaul! Erholung hatte ich dabei nun wirklich genug!

  3. 3
    Wilhelm Says:

    Stephan hat Recht!!!! Jedes WE WK soll Pause sein??
    Aqua weglassen ist ein Schritt in die rchtige Richtung – Laufen kommt von Laufen!
    LM 3000m Halle – was soll denn das sein??

  4. 4
    Matze Says:

    Von Pause war bei mir keine Rede. In den letzten beiden Monaten hatte ich einfach selten das Gefühl ausgepowert zu sein. Grund war meine Faulheit! Wenigstens konnte ich mich zu WKs motivieren sonst wär meine Form wohl total im Keller! ;-) … LM 3000m in der Halle = Landesmeisterschaft über 3000 m in der Halle! Wieso?

  5. 5
    Wilhelm Says:

    AHA und darauf muss sich ein MARATHONLÄUFER vorgereiten??? Na dann mach mal weiter so!

  6. 6
    Matze Says:

    Klar muss sich auch ein Marathoni auf 3000 m vorbereiten. Schließlich kommt es beim Marathon nicht so sehr auf Schnelligkeit an wie bei einem 3000 m-Rennen. Das muss auch trainiert werden!

Leave a Reply