2014

Dezember 30th, 2014 von Matze

Das Jahr 2014 war für mich aus sportlicher Sicht geprägt von Laufpausen und nem steinigen Wiedereinstieg.

Mein letzter Artikel von Anfang 2014 (ja ich weiß, ich sollte mehr bloggen :-P ) stellte einen Wiedereinstieg ins Laufgeschehen in Aussicht, aber leider musste ich abermals etwas länger Pausieren. Schuld war mein Knie. Ich begab mich in Behandlung. Erst Spritzen und Stoßwellentherapie, dann nach einiger Zeit Physiotherapie. Beides hat ganz gut geholfen, so dass ich zur Hälfte des Jahres wieder mit dem Laufen anfangen konnte. In der Zeit meiner erneuten Zwangspause war ich auch nicht in der Lage meinen Arbeitsweg mit dem Rad zurückzulegen. Auch anderer Sport war hinsichtlich einer schnellen Genesung tabu, mal abgesehen von der Physio. Dadurch war ich absolut unfit, als ich mich auf meine ersten laufenden Kilometer seit langer Zeit begab. 5 km im 5 min/km-Tempo waren kaum zu bewältigen. Ich hab gepustet wie ein Maikäfer. Auch das Knie wollte noch nicht so richtig mitmachen, aber dosiertes Training verschlimmerte nichts. So konnte ich vorerst nur jeden zweiten bis dritten Tag trainieren. Ein Ziel hatte ich mir auch schnell gesetzt: die 30 km beim Schweriner Fünf-Seen-Lauf. Vom Wiedereinstieg bis dahin hatte ich so ziemlich drei Wochen Zeit. Aber mir ging es erstmal nur darum ins Ziel zu kommen, damit mein Teilnahme-Streak nicht reißt. ;-) Ich schaffte es im Vorfeld einen 20er im 5er Schnitt zu laufen, mehr war in der kurzen Zeit nicht möglich. Am WK-Tag Anfang Juli entschied ich mich ganz gemächlich mit Fred im 6er-Schnitt mitzulaufen. Ich habs überlebt, wenngleich ich danach erstmal ne knappe Woche mit meinem Knie ordentlich zu schaffen hatte. Aber dann gings wieder weiter mit dem Training, jeden zweiten oder dritten Tag, irgendwann etwas öfter, auch mal drei Tage nacheinander. Irgendwann Mitte September merkte ich, dass ich wieder Form aufbaute. Bis dahin habe ich mich über die Trainingskilometer gequält, aber plötzlich lief es wieder. Seit einigen Wochen nutzte ich auch wieder das Rad um zur Arbeit zu kommen, was vielleicht viel geholfen hat.

Meinen Formanstieg nutzte ich, um in das Laufcupgeschehen einzugreifen. Mit dem Poeler Abendlauf im September gings los, viel später gings auch nicht, da von den fünf Wertungsläufen, die man benötigt, danach nur noch 4 folgen sollten. Es wurde also Zeit. Der erste Lauf lief ganz zufriedenstellend, wenngleich ich auch für meine Verhältnisse eher abgeschlagen ins Ziel kam. Der nächste Termin war der Halbmarathon auf Usedom, bei dem ich nach zu schnellen ersten Kilometern auf dem Zahnfleisch ins Ziel “gekrochen” kam. Da hatte ich mir mehr erhofft. Ambitionen auf eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung im Laufcup habe ich da schon verwerfen können. Dann kam noch der Baaber Heidelauf, den ich sogar gewinnen konnte. Der vierte Lauf hingegen verlief wieder katastrophal für mich. Ein Infekt, der sich erst im Verlaufe des Tages nach dem Wettkampf und die Tage danach bemerkbar machte, versaute mir jäh den Wettkampf. Naja, aber auch das passiert. … Der letzte Lauf der Laufcupsaison war die Cross-LM in MV. Für mich wieder ein voller Erfolg, da ich alle anderen Cupteilnehmer hinter mir lassen konnte, was mir also wieder volle Punktzahl bescherte. Aber das machte das Endresultat im Laufcup auch nicht viel besser. Es wurde noch ein dritter Platz in der AK, sonst nichts. Seit dem Crosslauf machte ich noch den einen oder anderen Lauf, mal ambitioniert, mal im Schneckentempo mit.

Auch wenn mein Knie noch immer kein täglich wiederkehrendes Training mitmachen will, so bin ich positiv gestimmt, dass 2015 aus sportlicher Sicht besser wird als 2014. Vielleicht auch aus bloggender Sicht! ;-) In diesem Sinne wünsche ich einen guten Rutsch! mfg Matze

Geschrieben in Allgemein | 1 Kommentar »

One Response to “2014”

  1. 1
    Florian Says:

    Dass mit den Knie-Problemen kenne ich nur zu gut, macht mir auch immer wieder einen Strich durch die Rechnung bzw. den Trainingsplan.
    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Leave a Reply